Gewinnzahlen
Samstag, 17.11.2018 (46. KW)
7878976

Veitskapelle in Stuttgart-Mühlhausen

Foto Scheckübergabe Veitskapelle
v.l.n.r. Silvia Hillmert (Kirchengemeinderätin), Gerhard Jeutter (2. Vorsitzender des Fördervereins Veitskapelle e. V.), Frank Ackermann, Bernd Marcel Löffler (ehemaliger Bezirksvorsteher Mühlhausen, jetzt Bezirksvorsteher Bad Cannstatt), Charlotte Sander (Pfarrerin Veitskapelle Stuttgart-Mühlhausen), Egmont A. Graf (Kassier des Fördervereins Veitskapelle e. V.), Gisela Lasartzyk (Leiterin Ortskuratorium Stuttgart DSD), Ernst Peter Wörz (Kirchengemeinderat), Maria Rohde (Ortskuratorium Stuttgart DSD)

Knapp 45.000 Euro aus Mitteln der GlücksSpirale und eine Bronzeplakette für die Veitskapelle

Die Veitskirche, vermutlich von einem Meister der Prager Dombauhütte der Parler errichtet, ist die älteste Kirche Stuttgarts. Die prachtvollen Wand- und Gewölbemalereien, die man als wertvollsten Schatz der Kapelle bezeichnen kann und die Ende des 14. und Anfang des 15. Jahrhunderts entstanden sind, stellen unter anderem die Legende des Heiligen Veit dar. Diese im Jahr 1380 erbaute Stiftungskirche des damaligen Ortsadels wurde über viele Generationen hinweg gepflegt und erhalten und ist nach der Zerstörung der Walpurgiskirche durch den verheerenden Bombenangriff im April 1943 die Pfarrkirche der Evangelischen Kirchengemeinde in Mühlhausen geworden.

Der Zahn der Zeit hat zwischenzeitlich kräftig am Dachgestühl, an den Außenmauern und an den kostbaren Wandbildern der Veitskapelle genagt, sodass Sanierungsarbeiten dringend notwendig wurden. Diese begannen im Jahr 2009 und wurden zwischenzeitlich von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz mit 4 Förderverträgen und damit fast 300.000 Euro aus Mitteln der GlücksSpirale zugunsten von Sanierungs- und Steinrestaurierungsarbeiten am Bauwerk unterstützt.

Nunmehr erfährt die Gemeinde auch beim 4. Bauabschnitt, der Sanierung der Umfassungsmauern der Veitskapelle, Unterstützung. Knapp 45.000 Euro wurden von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz aus Mitteln der Rentenlotterie GlücksSpirale erneut bereitgestellt. Eine Bronzetafel zur Erinnerung an die Restaurierung mit dem Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der GlücksSpirale“ wurde gemeinsam mit dem Fördervertrag am 23. Juli 2014 von Frank Ackermann, Geschäftsführer der Lotto-Bezirksdirektion Stuttgart GmbH an Pfarrerin Charlotte Sander überbracht.

Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Rat und Hilfe unter 0800 1372700 (kostenlos und anonym). Spielerschutz